Startseite
Offener Brief
Bürgermeinung
Presse
Medien
Historie
Satire
Links
Kontakt
Straßenfest "Nienhagen ohne Rechtsrock" am
28.06.2014
Keine Begleitmusik
zu
Hass und Gewalt
in
Nienhagen

Nienhagens Rechtsrock in der Presse


 05.06.2014 - Volksstimme: Ein Dorf in Aufruhr
Ein Video kursiert im Internet. Der bekannte Rechtsrockkonzert-Veranstalter Oliver Malina ist darauf im Schwanebecker Ortsteil Nienhagen im Landkreis Harz mit einem Rohr bewaffnet zu sehen. Er eilt samt... mehr


 05.06.2014 - Volksstimme: Bürgerinitiative fordert mehr Unterstützung vom Land
Fast jeden Abend sitzt Hans-Christian Anders derzeit am Telefon. Der 43-jährige Nienhagener koordiniert die Vorbereitungen für die Gegenveranstaltungen gegen das Rechtsrockkonzert am 28. Juni, das in seiner Heimat stattfinden soll. mehr


 06.06.2014 - Berliner Zeitung: Mutige Frauen gegen Nazikonzerte
Gudrun Schuster und Ute Röhrdanz sind mutige Frauen. Sie kommen aus Nienhagen im Nordharz und standen kürzlich am Tag des Grundgesetzes auf einer Bühne in Berlin mehr


 26.05.2014 - Volksstimme: Demonstration in Nienhagen läuft aus dem Ruder
Im beschaulichen Örtchen Nienhagen ist es am Sonnabend gegen 11 Uhr still. Plötzlich zerreißen laute Sprechchöre die idyllische Ruhe in der Dorfstraße. Spielende Kinder in der Gutsstraße hatten schon kurz ... mehr


 23.05.2014 - MZ: Initiative «Nienhagen rechtsrockfrei» in Berlin ausgezeichnet
Die Initiative «Nienhagen rechtsrockfrei», die bei Halberstadt gegen Neonazi-Konzerte angeht, ist in Berlin für ihr Engagement ausgezeichnet worden. Sie erhielt... mehr


 27.05.2013 - Volksstimme: Nienhagener marschieren gegen Rechtsrock
Der 380-Seelen-Ort Nienhagen ist geschmückt mit bunten Wimpeln. Sie gelten aber nicht den unerwünschten Konzert-Besuchern, sondern sind nur Vorboten des 875-jährigen Ortsjubiläums in der kommenden Woche. mehr


 27.05.2013 - MZ: Friedlicher Protest gegen Rechtsrock
Rund 200 Menschen haben am Sonnabendnachmittag in Nienhagen (Harzkreis) friedlich gegen ein Neonazi-Konzert demonstriert, das am Abend in dem 380-Einwohner-Ort bei Halberstadt stattfand. mehr


 12.12.2012 - MZ: Nienhagen legt sich mit Neonazis an
Der Mann scheint einen Sinn für martialisch anmutende Szenarien zu haben: In seinen Vorgarten in Nienhagen bei Halberstadt hat er sich einen Adler aus Stein gestellt. Auch das, womit der vor einigen Jahren aus Niedersachsen zugezogene Mittdreißiger sein Geld verdient, hat eine martialische Komponente - er organisiert in dem 380-Einwohner-Dorf Rechtsrock-Konzerte. mehr


 03.12.2012 - MZ: Ein Land bedankt sich bei Ehrenamtlichen
Er fährt mit 83 noch Auto, sitzt oft am Computer, um sich im Internet auf den neuesten Stand zu bringen - und sein Wissen an die Generation 50+ weiterzugeben. Rund 20 Mal im Jahr mehr


 03.12.2012 - Volksstimme: Ministerpräsident Haseloff würdigt Ehrenamt als "Seele der Gesellschaft"
Unter dem Motto "Politik sagt Danke" haben Ministerpräsident Reiner Haseloff und Landtagspräsident Detlef Gürth (beide CDU) am Sonnabend rund 100 ehrenamtlich tätige Frauen und Männer stellvertretend für die mehr als 600000 freiwilligen Helfer im Land in der Staatskanzlei empfangen. mehr



 19.11.2012 - ER: "Gallisches Dorf" in Sachsen-Anhalt: Nienhagen jagt Nazi-Bands vom Hof
Zivilgesellschaftlicher Widerstand kann viel bewirken. So wie in Nienhagen, einem kleinen Harzdorf in Sachsen-Anhalt, das sich in den letzten Jahren zu einem viel gefragten Konzertort für Rechtsrock-Bands entwickelte. mehr


 14.11.2012 - Volksstimme: Nienhagener sagen Nein
Klares Votum: Von 326 wahlberechtigten Nienhagenern haben sich 200 an der Abstimmung beteiligt. 160 sind gegen weitere Rechtsrockkonzerte, 40 dafür. mehr


 19.10.2012 - Volksstimme: Einwohner sollen Meinung äußern
Viele Nienhagener wollen den "Rechtsrock" im Dorf unterbinden. Die Mehrheit der Einwohner ist gefordert, damit der Gatsgeber wie versprochen sein Areal nicht mehr an die Neonazis vermietet. mehr


 30.09.2012 - MZ: Polizei löst Konzert der rechten Szene auf
In der Nacht von Samstag auf Sonntag wurde ein Konzert der rechten Szene, an dem mehr als 100 Personen teilnahmen, in Nienhagen aufgelöst... mehr


 28.08.2012 - Weserkurier: Vorwurf: Rechtsextrem und organisiert
Des Klagens wird Hannes Ostendorf nicht müde: Er und seine Band "Kategorie C – Hungrige Wölfe", kurz "KC" genannt, seien keine Rechtsrocker, sondern eine "unpolitische Fußball-Band", die nichts als "Musik machen will", beteuert er ..... mehr


 19.08.2012 - Generalanzeiger: Letztes Konzert in Nienhagen?
An dem Abend, als in Halberstadt ein rauschendes Parkfest in den Spiegelsbergen gefeiert wurde, rauschte es den Nienhagenern wieder ganz anders in den Ohren..... mehr


 12.08.2012 - Volksstimme: Polizei beendet Konzert nach Auftritt von rechter Band
Die Polizei hat am Samstagabend in Nienhagen (Harz) eine Musikveranstaltung nach dem Auftritt einer zur rechten Szene gehörenden Band beendet. Nach Angaben... mehr


 12.06.2012 - Bauernzeitung: Ein Dorf sieht braun
Ein hübscher Ort im Vorharz: 380 Einwohner leben hier, es gibt ein paar Ferienwohnungen, Wanderwege und sogar ein Puppenmuseum. Doch in die Schlagzeilen gerät Nienhagen, wenn die rechte Musikszene zum Konzert anrückt.. mehr


 30.05.2012 - Junge Welt: Klima der Angst.
Die etwa 380 Einwohner des Schwanebecker Ortsteils Nienhagen hatten in diesem Jahr kein ruhiges Pfingstwochenende. Rund 1700 Neonazis belagerten das kleine Dorf im Vorharz bei Halberstadt. Dort fand am Samstag eins der größten internationalen Rechtsrockkonzerte... mehr


 24.05.2012 - Volksstimme: Widerstand gegen Nazi-Konzert
Im Schwanebecker Ortsteil Nienhagen (Harz-Kreis) wird am Pfingstwochenende wieder der Ausnahmezustand herrschen. Anlass ist ein Konzert mit Bands... mehr


 24.05.2012 - Volksstimme: "Wir nehmen das nicht länger hin"
Man wolle diese Konzerte und diese Typen im Ort nicht haben, doch die Behörden hätten dieses Nazitreffen genehmigt. Mit diesen Worten bezogen am Montagabend zwei Nienhagener nicht nur klar Position, sondern bekannten sich zugleich zu ihrer Hilflosigkeit. Ihre Bemerkungen... mehr


 24.05.2012 - Volksstimme: Mit Verbot gescheitert.
Seit 2007 finden in der 380-Einwohner- Gemeinde Nienhagen Konzerte mit Bands statt, die dem rechten Spektrum zugerechnet werden. Nun formiert sich dagegen unübersehbar der Protest. Doch warum werden derartige Veranstaltungen nicht generell verboten?... mehr


 24.05.2012 - MZ: Widerstand gegen Nazi-Konzert.
Im kleinen Harzort Nienhagen mit seinen 380 Einwohnern, aber auch in der Umgebung regt sich Widerstand gegen ein Skinhead-Konzert, das am Sonnabend stattfinden soll. Unter dem Titel "Bürger sagen Nein zu Nazi-Konzerten" haben sich Politiker, Kirchenvertreter, Lehrer und ein Bürgerbündnis... mehr


 24.05.2012 - ER: Restlos ausverkauft – Rechtsrock-Konzert in Sachsen-Anhalt etabliert sich.
In Nienhagen (Sachsen-Anhalt) findet an diesem Wochenende fast unbemerkt von der Öffentlichkeit eines der größten Skinhead-Konzerte Deutschlands statt. Rund 1.200 Rechtsrock-Anhänger erwarten die Veranstalter, die vollumfänglich die Auflagen der Behörden erfüllen, um einem eventuellen Verbot zuvorzukommen.... mehr


 23.05.2012 - Volksstimme:Protest der Bürger gegen Nazi-Konzert
In einem offenen Brief rufen die Mitglieder des Bürgerbündnisses für ein gewaltfreies Halberstadt und engagierte Bürger aus Nienhagen dazu auf, aktiv Gesicht zu zeigen gegen Neonazis, Menschenfeindlichkeit und gewaltverherrlichende Musik. Grund für das Schreiben ist... mehr


 15.05.2012 - Volksstimme: Rechtsextreme und die Mitte der Gesellschaft.
Neonazistischen Strukturen in Sachsen-Anhalt und speziell im Harz hat sich eine Podiumsdiskussion in der Halberstädter Zora gewidmet. Deutlich geworden ist dabei: Mit Geld allein lässt sich ... mehr


 25.04.2012 - Junge Welt: Braune Partys im Vorharz
Im vergangenen Sommer herrschte ein Ausnahmezustand im 400-Seelenort Nienhagen im Vorharz bei Halberstadt. Neonazibands wie »Sturmtrupp« oder »Legion of St. George« – benannt nach einem zahlenmäßig bedeutungslosen »Freikorps« aus britischen Kriegsgefangenen, das ab 1943 auf deutscher Seite kämpfen sollte – grölten rechte Gesänge;... mehr


 14.04.2012 - Volksstimme: Mit Zivilcourage und rechtlichen Mitteln gegen Neonazi-Konzerte auf dem Land.
Rechtextremistische Konzerte sind eine zunehmend gefährliche "Einstiegsdroge" für Jugendliche in die rechte Szene. Sie lassen sich aber verhindern, wenn sich die Zivilgesellschaft wehrt und wenn Polizei und Ordnungsämter mit anderen kooperieren. So lautete das Fazit einer vom Verein Miteinander veranstalteten Diskussion am Donnerstagabend in Nienhagen. Der... mehr


 12.04.2012 - MZ: Die Macher eines Films über die Neonazi-Musikszene finden nirgends Geldgeber.
Er wird auf absehbare Zeit wohl weder im Fernsehen noch im Kino zu sehen sein. Auf der Berlinale aber hat „Blut muss fließen - undercover unter Nazis“ Erfolge gefeiert. Der Dokumentarfilm... mehr


 10.04.2012 - Volksstimme: Runde in Nienhagen: Was tun gegen Neonazikonzerte?
Ende des Monats ist es wieder soweit, viele hundert Neonazis und Sympathisanten werden zur alten Hopfendarre in Nienhagen strömen. Seit 2008 kommen Akteure und Bands aus dem Neonazi-Umfeld, dem extrem rechten Hooligan-Milieu und der militanten Neonaziszene auf dem Gelände... mehr